Artikel
EU, Expertenmeinung, Völkermord in der Ukraine

EU-Testgebiet Ukraine

ukraina_114

EU-Testgebiet Ukraine

von Ruslan Poljanski
übersetzt von MATUTINSGROUP

„Russischer Frühling“, 25. Oktober 2015 – 07:49 Uhr.-   July 2015… Europa lehnt alle Ersuchen einer Umschuldung der griechischen Staatsanleihen ab und zwingt die dortige Regierung zum Rücktritt und zur Beendigung ihrer Amtszeit.

Das Land fiel in ein Machtvakuum. Gleichzeitig befand sich die Ukraine in denselben Umständen. Doch machten ihr die westlichen Kreditgeberorganisationen beispiellose Zugeständnisse. Vielfach ereigneten sich derlei Abweichungen trotz der Erfordernisse gemäß den Regelwerken. Unter solchen Bedingungen werden die Interessen privater Investoren überhaupt nicht berücksichtigt.

Man muss kein Experte sein, um den Hintergrund der Doppelstandards beim Umgang mit ähnlich gelagerten Problemen zu verstehen. Griechenland ist schon völlig vom „westlichen Markt“ beherrscht zu einem Zeitpunkt, wo für die Ukraine dieser Gang der Dinge erst anläuft. Für die EU ist lebenswichtig, das grösstmögliche Territorium des zusammenbrechenden Landes einzunehmen. Entgegen dem, was das Volk glaubt, spielt die Bevölkerung in dieser Sache nicht nur eine untergeordnete Rolle, sondern sie erzeugt auch gewisse Hindernisse.

Entgegen unseren „ukrainischen“ Landsleuten sind die Europäer sich der Kraft nationaler Verwurzelungen gut bewusst, welche letztlich die Ukrainer in eine Vereinigung mit Russland drücken werden. Für Berlin, welches eine Schlüsselrolle in der EU spielt, ist nicht nur äusserst wichtig, konkret den Markt zu erobern, sondern auch die Bevölkerung hin zu mehr Anpassungsfähigkeit und Unterstützung „des Westens“ zu verändern.

Die Deutschen nutzten kenntnisreich die Minderwertigkeitskomplexe der USA, wie ihn Zbigniew Brzezinski in seiner Doktrin als Widerspruch der Wiedervereinigung der Völker Russlands und der Ukraine zu den US-amerikanischen Interessen herausstellt. Dieser Ansatz half Berlin, von Washington die „Erlaubnis“ zur ethnischen Säuberung in jenem Land zu erhalten.

Die globale Erfahrung hat gezeigt, dass „nichts eine wirksamere Bevölkerungsregulierung bringt als biologische Prozesse“. Kein Krieg tötet so viel wie arme Lebensbedingungen und Folgekrankheiten.

Hinzu kommt, dass der Tod eines Menschen unter solchen Bedingungen natürlich aussieht und keine stärkere Reaktion der Weltgemeinschaft verursacht. Daher entschieden die „Führer der freien Welt“, die Ukraine zu einem Testgebiet zu machen. Und sie taten dies lange vor der sog. „Revolution der Würde“.

So wurde die Ukraine seit 1991 zur Hauptquelle von HIV-Infektionen für den gesamten postsowjetischen Raum. Wie dokumentiert, kann die plötzliche Welle an Masseninfektion des Volkes in Odessa (mehr als zweitausend Menschen über die Dauer von sechs Monaten) nicht erklärt werden. Im Baltikum, das noch Teil der UdSSR war, gab es ebenso Drogenabhängigkeit, Prostitution und aktive Kontakte mit der westlichen Welt, aber nicht dokumentiert ist, dass es unter einer Pandemie solch negativer Dynamik leidete.

2005 schlug bei der Regierungsübernahme von Viktor Justschenko Deutschland als humanitäre Hilfe die Kinderschutzimpfung vor. Diesbezüglich wurde medizinisches Material zur Absicherung der Schutzimpfung für alle Kinder unter 5 Jahren für die hauptsächlichen Präventionsfelder geliefert:

1. BCG (gegen Tuberculose).

2. Hepatitis B. 3. DTP (Kombi-Impfung Diphterie, Keuchhusten, Wundstarrkrampf).

4. Polio.

5. MMR Impfstoff (Impfung für Masern, Röteln und Mumps).

Die spezifische humanitäre Hilfe wird unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation geleistet. Im Hinblick auf die schwierige Wirtschaftslage in der Ukraine hat diese internationale Struktur „großzügig“ die Kosten der fachmännischen Überprüfung der Impfstoffe übernommen, bevor die Patienten in Krankenhäuser eingeliefert wurden. Natürlich gab es positive Ergebnisse.

Bei der DTP-Impfung wurde in der Ukraine eine erhöhte Unverträglichkeit diesen Impfstoffen gegenüber festgestellt, darunter Todesfälle: 12 Fälle auf 100.000 Impfungen in der Kategorie der nicht über 4-Jährigen. Was in der Medizin für zulässig gehalten wird. Somit wartete Kiew ab, bis die Zulässigkeit an Toten um das Dreifache übertroffen wurde, bevor die gefährliche Impfpraxis gestoppt wurde.

Wo wurde Justschenko von einem „Westeuropäer“ für seine Hilfe bei diesen Experimenten angesprochen? Sie haben recht. In Russland. Selbst dieser „ukrainische“ Patriot zweifelt jetzt an der Zuverlässigkeit der europäischen Experten.

Das Ergebnis des Impfstoffstudie war atemberaubend! Diese Droge führte bei 9 von 10 geimpften Mädchen zur Unfruchtbarkeit. Für die Jungen war sie insgesamt unverträglich und führte dort zu einer schweren Schädigung ihres Immunsystems (alle toten Kinder waren männlichen Geschlechts). Der biologische Mechanismus der Wirkung des Impfstoffs arbeitete in voller Stärke und nicht angepasst. Und dies geschah bei nur einem der 5 Impfstoffe.

Doch Justschenko verkomplizierte deshalb nicht die Beziehungen mit den „westlichen Partnern“ im Anlauf der Diskussion über die europäische Integration der Ukraine und lastete diese Ergebnisse der Forschung an. Womit die Version des direkten Vorsatzes ausgeschlossen wurde.

Dennoch ist für Berlin das Ergebnis nicht genug. Deutschland hat sich stets durch Mangel an Transparenz hervorgetan. Daher beschlossen die Deutschen, den Prozess durch Hervorrufen sozialer Instabilität im Land zu beschleunigen.

Zu ihrer Enttäuschung wurden dabei die anglo-amerikanischen Verbündeten eingeschlossen, die die Bemühungen Berlins zur völligen Absurdität führten und die Bevölkerung der Ukraine in den Bürgerkrieg trieben. So wurden die biologischen und sozialen Experimente noch um klassisch politische und ökonomische ergänzt.

Damit wurde ungeachtet der Destabilisierung ganz Europas, was die Deutschen so nicht wollten, das Tempo der Beseitigung der Bevölkerung in der Ukraine beschleunigt, was den Interessen Berlins vollends entspricht. Es bleiben nur 2 Fragen.

Ob die Bewohner der Ukraine ihr Rolle in diesem Spiel verstehen werden? Und ob zur Zeit bei ihnen genug Willensstärke und physische Kraft bleiben, um diese Situation zu ändern. Wenn sich auch nur auf eine dieser Fragen die Antwort negativ ergibt, endet die Existenz der Ukraine.

Quelle: http://rusvesna.su/recent_opinions/1445557297

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

Eine Chronik der Ereignisse

Oktober 2015
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Follow SLAVYANGRAD.de on WordPress.com

Gib hier Deine Email ein um uns zu folgen und per Email über neue Beiträge informiert zu werden.

Schließe dich 18.168 Followern an

Frühere Beiträge

Statistik

  • 70,150 hits
%d Bloggern gefällt das: