Artikel
Farbenrevolution, Faschismus, Kommentare & Analysen, Kriegsverbrechen, Lagebericht, Putin, Rothschild, Russischer Frühling, Russophobie, Völkermord in der Ukraine, Zionisten

Jüdischer Politologe gab zu, dass er gemäß Instruktionen vom SBU das Projekt „Russen gegen Neurussland” umsetzte

11044647_932591696765224_6269829144409054972_o
Jüdischer Politologe gab zu, dass er gemäß Instruktionen vom SBU das Projekt „Russen gegen Neurussland” umsetzte

von Michail Rjabow

übersetzt von MATUTINSGROUP

Kiew, 08. August 2016, politnavigator.net.- Werbefachmann Alexander Nojnez aus Nikolaew gab zu, 2014 gemäß Instruktionen vom SBU das Projekt „Russen gegen Neurussland” umgesetzt zu haben. Hauptsprachrohr war die Website „Pjotr und Masepa“ – ein ukrainischer Klon der russischen nationalistischen Webpräsenz „sputniki i pogrom”, mit welchem bis zum Euromaidan auch Nojnez zusammenarbeitete. Dann jedoch startete er sein eigenes Projekt.

Nojnez in einem sozialen Netzwerk: “Zu 25% bin ich Ukrainer und zu 75% Jude. Russe und Nationalist wurde ich vor zwei Jahren. Dies nicht, weil es mir gefällt, sondern weil es mir wichtig war, die Idee des himmlischen Neurusslands als das Mekka des russischen Nationalismus zu diskreditieren. Das Projekt lief erfolgreich … .

Ich wollte nicht das Gesicht des Projekts sein. Es ist grundsätzlich schlecht, wenn ein Werbefachmann mit seinem Gesicht selbst agiert. Ich suchte nach einem erfolgreicheren Gesicht. Und zwei Abgeordnete vereinbarten für dieses Projekt mit dem SBU, daß Naliwajtschenko es leitet. Eine andere Person kam nicht in Frage. Alle verstanden ausgezeichnet, daß es wichtig ist, er dies machen muss, weil dies eine ausgezeichnete Idee ist. Denn er war Anfang 2014 ein russischer Nationalist in Kiew – vom Image her wurde er zum Todeskandidat. Deshalb musste er alles persönlich für mich machen, als Autor der Idee, um zu beweisen, daß die Idee richtig ist”, schrieb Nojnez.

Eine „Unterstützer“ für das Projekt „Russen gegen Neurussland“ war der Abgeordnete der Werchowna Rada Sergej Wyssozki, ein Kollege des damaligen stellvertretenden SBU-Chefs Andrej Lewus.

“Eigentlich lief alles so ab. Mit dem Russen Nojnez verbrachten wir einen Abend in der Küche. Ich selbst rasierte ihm seine Seitenlöckchen ab, hahaha! Die Idee „Russen gegen Neurussland“ und „Russen gegen Putin“ war wahrlich aktuell notwendig“, so Wyssozki.

Quelle: http://www.politnavigator.net/evrejjskijj-polittekhnolog-priznalsya-chto-po-zadaniyu-sbu-vjol-proekt-russkie-protiv-novorossii.html

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

Eine Chronik der Ereignisse

August 2016
M D M D F S S
« Jun   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Follow SLAVYANGRAD.de on WordPress.com

Gib hier Deine Email ein um uns zu folgen und per Email über neue Beiträge informiert zu werden.

Schließe dich 16.971 Followern an

Frühere Beiträge

Statistik

  • 68,625 hits
%d Bloggern gefällt das: